Stimmen zur Ehe für alle

Eine YouGov-Umfrage zeigt, dass zwei Drittel der Deutschen für eine Ehe für Alle sind. Auch bei den Wählern von CDU und CSU sind es 61 Prozent, während  31 Prozent das Ehe-Verbot für Schwule und Lesben aufrecht erhalten wollen. Welche Bedenken kursieren, zeigt die Zitatsammlung.


Thomas Goppel

CSU-Politiker bei ANNE WILL

„Ich bin der Meinung, das Verfassungsgericht muss entscheiden, wenn der Ehebegriff, der 50 oder 70 Jahre lang gehalten hat, jetzt in einer völlig anderen Richtung infrage gestellt wird.”

Robbin Juhnke

CDU-Politiker

„Ich persönlich lehne sie [die gleichgeschlechtliche Ehe] ab, weil ich denke, dass die Mütter und Väter des Grundgesetzes sich schon Gedanken dabei gemacht haben, als sie den Artikel 6 des Grundgesetzes formuliert haben.“

Annegret Kramp-Karrenbauer

Saarlands CDU-Ministerpräsidentin in der „Saarbrücker Zeitung“

„Wenn wir diese Definition öffnen in eine auf Dauer angelegte Verantwortungspartnerschaft zweier erwachsener Menschen, sind andere Forderungen nicht auszuschließen: etwa eine Heirat unter engen Verwandten oder von mehr als zwei Menschen.“

Ursula von der Leyen

CDU-Verteidigungsministerin aus dem SPIEGEL

„Zwar müsse man behutsam vorgehen, aber auch feststellen, dass sich in der Gesellschaft etwas fundamental geändert habe“ sagte von der Leyen im CDU-Präsidium. Als Beispiel führte die Ministerin, die auch stellvertretende Parteichefin ist, ihre eigene Familie an, eine „typische CDU-Familie“. Da sei es kein Problem mehr, wenn im größeren Familienkreis zwei Männer oder Frauen eine Lebenspartnerschaft eingehen. „Die alten Tanten haben dann Tränen in den Augen und freuen sich, dass die Neffen und Nichten jemanden gefunden haben.“

Erika Steinbach

CDU-Politikerin auf Twitter

“Allen militanten Homoaktivisten: die Welt besteht nicht nur aus Ihrer Meinung! Meinungsfreiheit gilt für alle!”

Helmut Brandt und Michael Roth

Die beiden Politiker in einer aktuellen Stunde im Bundestag

Der CDU-Abgeordnete Helmut Brandt sagt am Rednerpult, die klassische Ehe zwischen Mann und Frau beruhe auf dem Prinzip der Fruchtbarkeit. Sie „führt nun einmal dazu, wenn auch nicht immer, leider, dass man sich fortpflanzt“. Lautere Zwischenrufe – diesmal auch von der Regierungsbank, auf der Roth sitzt, da weder Außenminister Steinmeier noch Kanzlerin Merkel anwesend sind. „Und was ist mit der Bundeskanzlerin?“, ruft Roth.

Pietro Parolin

Kardinal-Staatssekretär im Vatikan in Radio Vatikan

„Ich bin sehr traurig über dieses Ergebnis, die Kirche muss diese Realität berücksichtigen, aber in dem Sinne, ihre Verpflichtung zur Evangelisierung zu stärken.“

„Ich glaube, man kann nicht nur von einer Niederlage der christlichen Prinzipien sondern von einer Niederlage für die Menschheit sprechen.“

Sibylle Berg

Erklärung im Roman – Vielen Dank für das Leben

„Die große Furcht der Menschen, dass die Evolution boykottiert werden könnte.“

SHOWHIDE Comments (0)

Leave a Reply

Your email address will not be published.